Trainingsunterbruch für Weltmeister!

Wir alle wurden von klein an darauf trainiert, uns in jeder Situation schnell ein Urteil zu bilden. Manchmal sind wir so schnell darin, dass das Urteil schon gefällt ist, bevor das Beurteilte überhaupt stattgefunden hat. Weltmeister eben!

Urteilen ist an sich ja nichts Schlechtes. Wir teilen die Dinge, um sie übersichtlicher zu machen, damit wir sie begreifen und verstehen und damit wir uns im Leben orientieren und bewegen können. Doch dieses ursprüngliche „Verstehen-wollen“, das im Urteilen steckt, mutiert bei den meisten von uns sehr schnell zur Wertung: Das ist gut und das ist schlecht - das mag ich und das mag ich nicht. Und - seien wir ehrlich - das was wir nicht mögen beschäftigt uns oft stärker und länger als das was wir mögen.

Das glaubst Du nicht?

Herzliche Gratulation! In dem Falle gehörst Du zur kleinen Elite derjenigen, denen Gedanken wie „das hätte nun aber nicht geschehen müssen!“ oder „Das müsste ganz anders laufen! Das habe ich so nicht erwartet!“ völlig fremd sind. Dann bist Du frei von jeder Wertung oder doch wenigstens nicht gefangen in der negativen Wertungs-Spirale.

 

Für uns aber, die dem Zwang des schnellen Wertens noch unterworfen sind, schlägt Eckhart Tolle drei Möglichkeiten vor, dieses automatische Verhalten zu stoppen.

 

Ist das so? Was immer uns auch begegnen mag, wir können mit einer Haltung der fragenden, offenen Widerstandslosigkeit annehmen was da ist. Die Frage „Ist das so?“ impliziert genau diese Haltung.

Mag sein. Ob etwas gut oder schlecht ist, kann im Augenblick nicht entschieden werden. Vielleicht ist etwas, das wir im Augenblick als negativ einstufen würden, zwei Augenblicke später unser größtes Glück. Wir wissen es nicht. Daher meint „mag sein“ einfach, die Dinge die uns passieren, nicht zu werten.

Auch das geht vorbei. Mit der Haltung „auch das geht vorbei“ ist keine Gleichgültigkeit gemeint. Vielmehr steckt in diesen Worten die Botschaft, nicht an den Augenblicken des Lebens anzuhaften und sie aufhalten zu wollen. Es geht etwas, es kommt etwas. Wir leben im Fluss.

 

Dieses Ein-Verständnis ist der Schlüssel zu einem erfüllten Leben. Wenn wir hier angelangt sind, dann sind wir im wahrsten Sinne des Wortes Welt-Meister.

Im Fluss
Im Fluss
Kommentare: 0