Vom Wissen und vom Nichtwissen

"Meinungen" sind Wegweiser auf der Landkarte unserer alltäglichen Wirklichkeit. Sie dienen als Orientierungs- und Entscheidungshilfe. Doch welcher Wanderer käme auf die Idee, den Wegweiser an der Weggabelung auszureissen und mit sich zu tragen?


Mitternacht
Mitternacht

Wenn Andere vor Dir die richtigen Worte gefunden haben, dann brauchst Du sie nicht neu zu erfinden. Deshalb heute für einmal drei Texte aus fremder Feder:

 

 

 

"Viele haben von nichts eine Ahnung, aber zu allem eine Meinung.

Nur wenige haben von allem eine Ahnung, aber zu nichts eine Meinung."

Manfred Miethe

 

 

" Das Wort MEINung sieht so aus, als hätte ich mir meine Meinung selber gebildet. Aber viele Meinungen, die wir im Kopf spazieren tragen, hat ein Anderer uns eingeredet. Darum nenne ich das Ding konsequenterweise ANDERung." 

  Vera F. Birkenbihl 

 

 

"Wir alle bewegen uns zwischen Nicht-Wissen und vollkommenem Wissen, hier findet das Leben statt. Alles drängt zu diesem Wissen, diesem Licht hin. Das Prinzip des Wissens sagt: Du bist ewig, ausserhalb von Raum und Zeit. Das Prinzip der Elemente aber sagt: Du musst jeden Trick anwenden, um zu überleben. Denn dieses kennt nur die Zeugung, Geburt und den Tod, gefangen in der Zeit. Je nachdem, wo wir in diesem Kontinuum von Nicht-Wissen und Wissen stehen, gibt es mehr oder weniger Probleme, Chaos und Krankheit."

Renée Bonanomi

 

 

Kommentare: 0