Gibt es ein Leben vor dem Tod?

Der Tod ist nur eine von vielen Arten, nicht zu leben

Es gibt nur einen einzigen Ort, an dem das Leben für uns stattfindet, und dieser Ort heisst

 

JETZT

 

Das Jetzt kennt weder einen Anfang noch ein Ende. Es ist immer da gewesen und wird immer da sein. Jetzt ist also nur ein anderes Wort für Unendlichkeit, für Zeitlosigkeit. 

 

Wir Menschen haben - im Unterschied zu anderen Lebensformen - die Möglichkeit, über das Leben nachzudenken. Das Denken ermöglicht uns, das Grenzenlose zu begrenzen, das Ewige zu zerstückeln und einzuordnen in Vergangenes und Zukünftiges. Wir haben "die Zeit" erfunden, um die Veränderlichkeit des Lebens einzuordnen und einzuteilen. Beschäftigt mit der Zeit verlieren nun aber Viele von uns den Ort aus den Augen und aus dem Sinn, wo Leben wirklich stattfindet. Wir denken an Vergangenes oder Zukünftiges und übergehen dabei den Moment, in dem wir am Leben, an der Schöpfung bewusst teilhaben können - den Moment, in dem wir selber "Schöpfer" sind. Wir verstricken uns in Theorien und Hypothesen und realisieren nicht, dass wir dabei in "sicherem" Abstand auf der Tribüne sitzen und das Geschehen auf dem Spielfeld des Lebens bloss analysieren und beurteilen, anstatt selber am Spiel teilzunehmen. Doch wenn wir dieses ewige Jetzt nicht erkennen, dann können wir auch nicht erfahren, was Leben ist. Und wir werden damit fortfahren, uns an Dinge, Menschen oder Ansichten festzuklammern, weil wir nicht akzeptieren können, dass Leben ein stetes Spiel der Veränderung ist. 

 

  

Der Tod als Ratgeber

(Nach einem Gespräch des Schamanen Don Juan mit Carlos Castañeda)

 

"Da drüben steht der Tod und starrt dich an.

Der Tod ist unser ewiger Begleiter. Er ist zu unserer Linken.

Wenn du ihn wirklich spürst, empfindest du einen Schauer.

Er ist immer da und beobachtet dich. Und zwar bis zu dem Tag, an dem er dich anrührt.

Wir beschäftigen uns viel zu wenig mit dem Tod."

 

"Solche Gedanken sind sinnlos und machen mir nur Angst!"

 

"Der Tod ist der einzige weise Ratgeber, den wir haben.

Wenn du unentschlossen bist oder nicht mehr weiter weisst, wende dich nach links an den Tod, deinen Begleiter.

Dann wirst du deine verdammte Kleinlichkeit aufgeben, die solche Leute auszeichnet, die drauf los leben, als könnte der Tod sie nie holen.

Wenn aber dein Tod immer neben dir steht, kann er dich jeden Moment ereilen.

Du hast also keine Zeit für närrische Gedanken und Spielereien. Keiner von uns hat Zeit für so etwas!"

 

"Es ist aber doch kaum möglich, nicht zu zweifeln und sich nicht zu sagen, ich hätte es doch lieber anders gemacht?"

 

"Sieh mich an! Alles was ich tue ist meine Entscheidung und meine Verantwortung. Ich bin niemandem ausser mir und meinem Tod Rechenschaft schuldig. Ich weiss, dass alles was ich tue, meinen Tod bedeuten kann. Und deshalb kenne ich weder Zweifel noch Reue.

Du hingegen glaubst, dass du unsterblich bist. Und die Entscheidungen eines Unsterblichen können bereut, bezweifelt oder rückgängig gemacht werden.

In einer Welt wo der Tod der Jäger ist, mein Freund, da ist keine Zeit für Reue oder Zweifel. Da ist nur Zeit für Mut und Entscheidungen.

 

 

 

 

 

Weihnachten ist für mich das Fest der Geburt, das Fest des neuen Lebens, das Fest der Freude. Möge es dieses Jahr für Viele das Fest des neu erwachten Bewusstseins für das Jetzt, für das Leben werden! Möge das Bewusstsein für die Kostbarkeit des Augenblickes in uns erwachen!

 

 

 

Kommentare: 0