Schamanisches Wissen und schamanisches Handeln wird aus der inneren Stille heraus geboren. 

 

Im E-Schamanismus© beobachten wir das unmittelbare Auftauchen

 

einer Form,

eines Gedankens,

eines Gefühls

eines Bildes

 

aus der Leere, dem Nichts, dem Quantenfeld, der Stille...

 

 

Wenn Du das Video unten anschaust, wirst Du dieses Phänomen vielleicht selber erleben: Erst tauchst Du ein in einen gedankenleeren Raum, in dem Du Dich selber vergisst - und plötzlich entsteht aus dieser Stille heraus ein Gedanke, ein Bild,  eine neue Einsicht...

 

 

Im E-Schamanismus beobachten wir die Geburt neuer Realitäten. 

Wir befassen uns mit dem Akt des Beobachtens selbst. Was aber heisst das?

 

Der indische Weisheitslehrer Nishargadatta Maharaj (1897-1981) erklärt es mit wenigen Worten:

 

Realisiere zuerst, dass die Welt nur ein Spiegel 

deiner selbst ist,

 und höre auf,

nach Fehlern am Spiegel zu suchen.

Du kannst nicht dein Spiegelbild verändern,

ohne dein Gesicht zu verändern.

 

Beschäftige dich mit dir selbst,

bring dich selbst in Ordnung – mental und emotional.

Das Physische wird automatisch folgen.

 

Es wird soviel von Reformen geredet,

ökonomisch, sozial, politisch.

Lasse ab von den Reformen,

und kümmere dich um den Reformer.

 

 

 

Die Arbeit im E-Schamanismus  beginnt mit der Arbeit an uns selbst. Wir verändern nicht den Spiegel, d.h. die Welt , sondern schulen und verfeinern unsere Wahrnehmung der Welt .

 

Im E-Schamanismus erkennen wir uns selbst als unteilbaren Aspekt des Grossen Ganzen. In Anlehnung an die Quantenphysik erfahren wir den Wellencharakter unseres Wesens, unsere zeit- und raumlose Verbundenheit mit dem Feld.

Gleichzeitig entdecken und erfahren wir unsere eigene Veränderung als machtvolles Instrument für Veränderungen in der Welt. 

Was wie esoterische Schwärmerei klingt ist eine im Grunde sehr bodenständige Sache: Indem wir uns verändern - allem vorab unseren Wahrnehmungsfokus - werden wir von unbewussten zu bewussten MitschöpferInnen des Universums.